Einbrecher (17) plagte schlechtes Gewissen

+

Rheine - Geplagt von seinem schlechten Gewissen hat ein junger Einbrecher im westfälischen Rheine selbst die Polizei geholt.

Der Schüler (17) war in der Nacht zum Mittwoch in ein Gymnasium eingestiegen und hatte mehrere Räume aufgebrochen, wie ein Polizeisprecher in Steinfurt berichtete. Zwölf Bildschirme aus der Schule stellte der 17-Jährige zum Abtransport bereit, ging dann aber unverrichteter Dinge nach Hause. Bilanz: 5000 Euro Sachschaden.

“In seinem Zimmer holte ihn dann nach eigener Aussage das schlechte Gewissen ein und er rief die Polizei an“, berichtete der Sprecher. Eine Streife holte den Jungen ab und stellte die Monitore sicher.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare