Eigene Töchter angezündet: lebenslange Haft für Vater gefordert

+
Zwei Gedenkkreuze stehen in einem Wald bei Börnicke (Havelland) und erinnern an den Tod der beiden Mädchen.

Potsdam - Die Mädchen verbrannten bei lebendigem Leib im Auto des Vaters: Weil er das Glück seiner Ex-Frau nicht ertragen konnte, soll ein Däne seine beiden Kinder ermordet haben.

Weil er seine beiden Töchter ermordet haben soll, hat die Staatsanwaltschaft für den dänischen Vater eine lebenslange Haftstrafe gefordert. Zudem müsse das Gericht die besondere Schwere der Schuld feststellen, sagte Staatsanwalt Peter Petersen am Dienstag vor dem Potsdamer Landgericht.

Der Angeklagte habe seine beiden Kinder ermordet - heimtückisch und aus niedrigen Beweggründen. Der Staatsanwalt sprach von einer “schwer zu überbietenden Grausamkeit“. Petersen folgte der Einschätzung einer Sachverständigen, wonach der 41 Jahre alte Vater zum Tatzeitpunkt voll schuldfähig war. Die Gutachterin habe eine “narzistische Persönlichkeitsstörung“ bei dem Angeklagten festgestellt.

Der Vater habe sich nicht vorstellen können, dass seine Kinder ohne ihn weiterleben könnten. Der Angeklagte sei ein “planvoll und absichtsvoll handelnder Verbrecher“, sagte Petersen. Der Vater habe - anders als angegeben - sich nicht selbst töten wollen. Petersen sagte: “Es war keine ernstzunehmende Absicht des Angeklagten.“ Sein Motiv: Seine glücklich lebende Ex-Frau “so tief zu treffen, wie man einen Menschen treffen kann“ - ihm das Liebste, in diesem Fall die Kinder, zu nehmen.

Der Vater habe seine eigenen Interessen und nicht das Kindeswohl in den Vordergrund gestellt - auch schon in der Vergangenheit im Zusammenhang mit der Trennung von seiner Ehefrau. An den Angeklagten gewandt, sagte der Staatsanwalt: “Ich hoffe sehr, dass Sie die Todesschreie Ihrer Kinder nie wieder aus den Ohren bekommen.“

Der 41-Jährige hatte gestanden, seine neun und zehn Jahre alten Töchter im August 2011 in Brandenburg unter Schlafmittel gesetzt und in seinem Auto verbrannt zu haben. Ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe. Am Dienstag hatte die Kammer einen Antrag der Verteidigung abgelehnt, wonach ein zweites Gutachten zum Angeklagten erstellt werden sollte.

Am Nachmittag wurde das Plädoyer der Verteidigung erwartet. Im Vorfeld hatte Anwalt Thomas Arndt angekündigt, eine Verurteilung wegen Totschlags zu fordern. Das Gericht will voraussichtlich am 31. Mai eine Entscheidung verkünden. Sollte der Angeklagte verurteilt werden, müsste laut einem Gerichtssprecher das Oberlandesgericht prüfen, ob der 41-Jährige die Haft in Deutschland oder Dänemark verbüßen soll.

dpa

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Anschlag in Manchester

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare