EHEC: So können Sie sich schützen

Berlin - Die Zahl der mit dem EHEC-Bakterium infizierten Menschen steigt weiter an – von der Quelle fehlt noch jede Spur. Der Präsident des Robert Koch-Institutes, Reinhard Burger, erklärt, wie man sich vor einer Ansteckung schützen kann.

Lesen Sie auch:

Darum ist der EHEC-Erreger so gefährlich

Auch hier im Frankfurter Uniklinikum liegen nach Angaben des städtischen Gesundheitsamtes mehrere Menschen, die mit dem lebensgefährlichen Darmkeim EHEC infiziert sein sollen. Die Infektion kann schweren Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen verursachen und bis zu Nierenversagen führen. Während es normalerweise im Jahr etwa 60 Krankheitsfälle mit schwerem Verlauf gibt, wurden über das vergangene Wochenende allein in Norddeutschland und einigen anderen Bundesländer rund 50 kritische Fälle gemeldet. Das Robert Koch Institut in Berlin rät zu erhöhter Vorsicht bei der Zubereitung von Lebensmitteln. Der Ursprung der Infektion konnte den Angaben zufolge noch nicht gefunden werden.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Rubriklistenbild: © dpa/Berenice Thomason/Centers for Disease Control and Prevention

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare