DWD: Mittwoch neue Asche im Süden möglich

Offenbach - Der Deutsche Wetterdienst erwartet auch am Mittwoch Vulkanasche aus Island über Süddeutschland. Es könnte deshalb erneut zu Behinderungen im Luftverkehr kommen.

Für den Flugverkehr gibt es noch keine endgültige Entwarnung: Der Deutsche Wetterdienst erwartet, dass die Asche des Vulkans Eyjafjallajökull am Montag in ganz Deutschland punktuell auftreten kann. Ab Dienstag werde es dann aus derzeitiger Sicht keine Behinderungen mehr durch die Partikel geben, erklärte der DWD.

Zudem sind am Montag in ganz Europa noch zahlreiche Flüge ausgefallen oder mit erheblichen Verspätungen angekommen. Die Europäische Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol erwartete im Laufe des Tages rund 28 500 Flüge - das sind 500 weniger als an einem normalen Tag, wie Eurocontrol am Montag in Brüssel meldete.

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Vor allem auf der Transatlantikroute müssten Flugzeuge die Wolke weiträumig umfliegen. Deshalb müsse weiterhin mit Behinderungen des interkontinentalen Luftverkehrs über dem Atlantik und damit auch mit Verspätungen auf deutschen Flughäfen gerechnet werden. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) hat nach Angaben einer Sprecherin bisher keine Informationen über das Ausmaß der Ascheverteilung. Sie hatte aus Sicherheitsgründen am Sonntagnachmittag den Flughafen München für den Flugverkehr geschlossen und ebenso Teile des Luftraums in Süddeutschland.

Der Luftraum wurde um 21.00 Uhr wieder freigegeben. Grundlage dieser Entscheidungen waren Vorhersagen des Volcanic Ash Advisory Centre (VAAC) in London und des DWD. Die Prognosen des VAAC werden alle sechs Stunden aktualisiert. Mit einer erneuten Sperrung des Luftraums wäre im Fall einer “hoch kontaminierten Region“ zu rechnen, erklärte die DFS.

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Vulkanasche legt Flugverkehr in Europa lahm

Am Mittwoch könnte die Aschewolke nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach “eventuell“ wieder nach Süddeutschland ziehen. Noch sei die Konzentration aber unklar, sagte ein DWD-Sprecher am Montag. Diese ist ausschlaggebend für die Entscheidung der Deutschen Flugsicherung, ob Lufträume gesperrt werden. “Die Wolke kann aber auch an Deutschland vorbeiziehen. Wenn, blubbt sie wie Blasen hier rein.“

Der deutsche Luftraum ist in etwa 45 Sektoren aufgeteilt. Der DWD erstellt für jeden dieser Bereiche stündlich Flugwettervorhersagen. Die Flugsicherung sei damit in der Lage, stundengenau für einzelne Flughäfen die Sicherheitslage zu bewerten und die entsprechenden Lufträume zu schließen oder zu öffnen, erklärte der Wetterdienst. “Dieses neue Verfahren hat zur Folge, dass die Behinderung des Luftverkehrs durch Luftraumsperrungen deutlich reduziert werden kann.“

DAPD/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Kommentare