Drogenplantagen in Fabrik-Hallen

Würzburg - Die Kriminalpolizei hat in der Region Würzburg drei Drogenplantagen ausgehoben.

Insgesamt seien zwölf Verdächtige festgenommen worden, darunter elf Vietnamesen, teilte die Polizei am Mittwoch in Würzburg mit. Sie hätten in zwei Fabrikhallen und einer Wohnung "äußerst professionell" Marihuana angebaut. Bei Durchsuchungen sei auch verkaufsfertig verpacktes Marihuana sichergestellt worden.

Auslöser für die Ermittlungen der Kripo war ein Hinweis, dass ein Geschäftsmann aus Würzburg im Rauschgiftgeschäft mitmischt. Einzelheiten will die Polizei an diesem Freitag bei einer Pressekonferenz in Würzburg mitteilen. Nach unbestätigten Angaben des Bayerischen Rundfunks bestand jede Plantage aus mindestens 1000 Marihuana-Pflanzen. Ins Rollen gekommen seien die Ermittlungen unter anderem durch einen Hinweis eines Stromversorgungsunternehmens. Die Lampen und Wärmeanlagen der Plantagen hätten derart viel Strom verbraucht, dass in einem Gewerbegebiet kurzfristig bei benachbarten Unternehmen die Elektrizitätsversorgung unterbrochen war.

dpa

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion