„Mit Schnuller im Mund und Töpfchen um den Hals“

Dreijähriger steckt mit Kopf im Töpfchen fest - Feuerwehr rückt aus

Die Mainzer Feuerwehr hat einen Dreijährigen befreit, der mit seinem Kopf im Toilettendeckel seines Töpfchens feststeckte.

Mainz - Die besorgte Mutter hatte am Montag die Feuerwehr verständigt, weil ihr Sohn mit seinen Kopf nicht mehr herauskam, wie die Feuerwehr berichtete. „Mit Schnuller im Mund und Töpfchen um den Hals“ trafen die Feuerwehrmänner den Jungen an. Das Kind und seine Eltern seien jedoch völlig entspannt gewesen.

Mit einem Seitenschneider hätten die Feuerwehrmänner den Kunststoff des Töpfchens durchtrennt. Der befreite Junge habe sofort begeistert von seinem Feuerwehrauto erzählt. „Und uns war klar, wir hatten einen neuen Feuerwehr-Fan für uns begeistern können“, heißt es im Bericht der Einsatzkräfte. Die Aktion habe noch einen Lerneffekt gehabt: „Töpfchen ist jetzt out, es wird jetzt nur noch auf die Toilette für Große gegangen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Alaphilippe gewinnt Bergetappe - Van Avermaet festigt Gelb

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Obama fordert Kampf gegen Diskriminierung im Geiste Mandelas

Meistgelesene Artikel

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.