Dreijährige stirbt bei Explosion

+
Feuerwehrmänner arbeiten am 15.09.2013 in Wieda (Kreis Osterrode) an einem angebrannten Haus. Bei einer Gasexplosion mit anschließendem Brand kam ein dreijähriges Mädchen ums Leben.

Wieda/Osterode - Eine Gasexplosion mit anschließendem Brand eines Wohnhauses hat am Sonntag im Harz ein dreijähriges Mädchen getötet.

Der 32 Jahre alte Vater und der 6-jährige Bruder wurden schwer verletzt. Der Junge schwebte am Abend laut Polizei in Lebensgefahr. Beide wurden mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Die 30 Jahre alte Mutter war während des Unglücks nicht zu Hause. Sie wurde psychologisch betreut. Den Schaden am einsturzgefährdeten Haus in Wieda schätzte die Polizei auf etwa 150 000 Euro. 200 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion