Doppelmord in München

Mann (62) tötet Ex-Frau und Schwester

München - Bluttat in München: Ein Mann (62) hat sich am Sonntagmorgen bei der Polizei gemeldet - und den Mord an seiner Ex-Frau (60) und seiner Schwester (51) gestanden.

Am Sonntag gegen 00.40 Uhr kam ein betrunkener 62-Jähriger auf die Wache der Verkehrspolizeiinspektion und gab an, dass er zwei Menschen umgebracht habe. Als Tatort benannte er eine konkrete Adresse in München-Perlach.

Die Polizei fuhr zur genannten Adresse - und die Angaben des Mannes bestätigten sich: Die Beamten fanden dort die Leichen der 60-jährigen Ex-Frau sowie 51-jährigen Schwester des Tatverdächtigen. Der Notarzt konnte nur noch den Tod der beiden Frauen feststellen.

Fotos vom Tatort und alle weiteren Infos finden Sie auf unserem Partner-Portal www.merkur.de!

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion