Festnahme nach Doppelmord in Freiburg

+
Die Kriminalpolizei durchsuchte nach dem Doppelmord das Wohnhaus in Freiburg.

Freiburg - Nach dem gewaltsamen Tod eines Ehepaars in Freiburg hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Das Tatmotiv ist simpel: Habgier.

Der 39 Jahre alte Mann werde des Doppelmords beschuldigt, teilten die Ermittler am Montag in Freiburg mit. Der Elektromonteur, der im südbadischen Müllheim bei Freiburg lebte, habe aus Habgier gehandelt. Er sitze in Untersuchungshaft.

Mit einem Messer habe er mehrfach auf seine beiden ahnungs- und wehrlosen Opfer eingestochen und sie getötet. Die 32 Jahre alten Frau und ihr 45-jähriger Ehemann hätten keine Chance gehabt. Die Tat in der Wohnung des Ehepaars hatte sich in der Nacht zum Samstag der vorvergangenen Woche ereignet.

dpa

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion