Tonnenweise Fleisch wegen Dioxin-Verdachts sichergestellt

Erfurt - Im Zuge des Dioxin-Skandals werden immer mehr Lebensmittel aus dem Handel gezogen: In einem Thüringer Schlachthof wurden jetzt rund 6,6 Tonnen Fleisch von den Behörden sichergestellt.

Lesen Sie auch:

Dioxin-Skandal: Firma wegen versuchten Mordes angezeigt

Verseuchtes Tierfutter seit Monaten im Handel

Wegen Dioxin-Verdachts sind in einem Thüringer Schlachthof rund 6,6 Tonnen Fleisch von den Behörden sichergestellt worden. Ein Teil davon stamme von Schweinen aus einem Mastbetrieb in Sachsen-Anhalt, wo die Tiere vermutlich dioxinbelastetes Futter erhaltenhaben, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag auf dpa- Anfrage mit. Aus der gesperrten Schweinemästerei sei ein Tier Anfang der Woche geschlachtet worden, um das Fleisch auf Dioxinrückstände zu testen. Auch der Schlachtbetrieb habe eine Untersuchung eingeleitet. Das Fleisch dürfe erst verkauft werden, wenn die Ergebnisse als unbedenklich ausfallen, hieß es.

Verbraucherschützer: Kein großes "Milch-Problem" 

 Die Deutschen sollten Experten zufolge ihren Milchkonsum trotz der jüngsten Entwicklungen im Dioxin-Skandal nicht umstellen. “Die Milch-Problematik ist nicht zu vergleichen mit der Eier-Problematik“, sagte Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg am Freitag dem dpa-Themendienst. Das liege unter anderem daran, dass Milch einen wesentlich geringeren Fettgehalt hat als Eier. Da sich Dioxin in Fett ablagert, sei die Gefahr einer Grenzwertüberschreitung bei Milch geringer.

Einige Milchbauern haben Kühen unwissentlich dioxin-belastetes Futter gegeben. Sie dürfen ihre Milch derzeit nicht verkaufen. Es steht aber noch nicht fest, ob die Milch den Grenzwert tatsächlich überschreitet. Mit ersten Labor-Ergebnissen rechnen die Verbraucherschützer erst in etwa einer Woche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Achtung: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Achtung: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Prozess gegen Steudtner beginnt in Istanbul

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Zweijährige in Hamburg getötet - Vater auf der Flucht

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Der Montag auf dem Bremer Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Kommentare