Diakonie: Schluss mit Hartz-IV-Sanktionen

Nürnberg - Das Diakonische Werk Bayern hat die Jobcenter im Freistaat zu einem Verzicht auf Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger aufgefordert.

"Schon angesichts der erschreckenden Tatsache, dass im letzten Jahr 40 Prozent der Arbeitslosengeld-II-Bescheide fehlerhaft waren, sind Sanktionen gegen die Betroffenen unzumutbar", sagte Diakonie-Präsident Ludwig Markert am Mittwoch laut Mitteilung. Auch andere Sozialverbände haben sich für ein sogenanntes Sanktionsmoratorium ausgesprochen.

Erfahrungen der Diakonie-Beratungsstellen zeigten, dass die Sanktionspraxis der Jobcenter die Betroffene oft "in prekäre und unwürdige Situationen bringt". Die Menschen bekämen Bescheide, die sie häufig nicht verstünden. "Wenn sie dann sagen, sie wollen das erst einmal in aller Ruhe lesen, bevor sie unterschreiben, droht schon die erste Sanktion", beschreibt Efthymia Tsakiri die Situation der Betroffenen. Tsakiri ist bei der Diakonie Bayern zuständig für "Hilfen für Arbeitslose".

dpa

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare