33-Jähriger Vogel in Wildtierstation

Ist er Deutschlands ältester Storch?

+
Der 33-jährige Weißstorch muss wegen einer Fussverletzung gepflegt werden.

Sachsenhagen - Ein mindestens 33 Jahre alter Weißstorch wird derzeit in der Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen bei Hannover gepflegt.

Er kenne kein älteres Exemplar, sagte der Leiter der Station, Florian Brandes, am Mittwoch. „Es handelt sich vermutlich um den ältesten Storch Deutschlands“, glaubt auch der Weißstorch-Experte des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu), Hans Jürgen Behrmann.

Der Storch war im Jahr 1979 beringt worden. Ein schmaler Reif mit kaum noch lesbarer Prägung am Bein trägt die Nummer 70026. „Damals war er schon erwachsen“, sagte Brandes. „Er ist also wohl noch mindestens ein Jahr älter als 33.“

Im August dieses Jahres wurde der Vogel in Eitzendorf südlich von Bremen entdeckt. Er hing mit einem Bein an einem Dach fest und musste befreit werden. Weil er sich erheblich verletzt hatte, wurde er in die Wildtierstation gebracht. Vermutlich werde das Tier bis an sein Lebensende in Sachsenhagen bleiben, sagte Brandes. Der Storch sei trotz seines hohen Alters zwar in einem guten Allgemeinzustand. Die Verletzung am Bein behindere ihn aber beim Gehen so sehr, dass er wohl nicht wieder in die Freiheit entlassen werden könne.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare