Wetter

Deutscher Wetterdienst warnt: Sturmböen drohen in Nordhessen

Der Deutsche Wetterdienst warnt für Hessen aktuell vor Sturmböen bis Stufe 4. Ein Landkreis in der Region ist davon betroffen.

  • In Nordhessen wird es stürmisch
  • Sturmböen bis Stufe 4 sind möglich
  • Menschen sollen auf herabstürzende Gegenstände achten

Das neue Jahr startet in Nordhessen teilweise mit Sturmböen bis Stufe 4. Das teilt der Deutsche Wetterdienst mit. 

Die Warnung gilt zunächst für den Kreis Waldeck-Frankenberg. Gebiete unter 800 Höhenmetern seien nicht betroffen. 

Sturmwarnung für Hessen: Ein Landkreis in Nordhessen betroffen

Die Sturmwarnung des Deutschen Wetterdienstes für den nordhessischen Kreis besteht seit Freitag, 3.1.2020, 9 Uhr und endet voraussichtlich um 23 Uhr.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor möglichen Gefahren: Durch die Sturmböen könnten einzelne Äste herabstürzen. Es könnten auch andere Objekte durch die Gegend fliegen. Deswegen sollte besonders auf herabfallende Gegenstände geachtet werden. 

Hessen: Der Deutsche Wetterdienst warnt in ganz Deutschland vor Sturmböen

An Deutschlands Küsten muss laut Deutschen Wetterdienst mit steifen bis stürmischen Böen bis zu 70km/h aus dem Südwesten gerechnet werden. An der Nordfriesischen Küste sogar mit Böen von bis zu 80km/h. Auch im höheren Bergland sei es stürmisch mit Böen von bis zu 70km/h. 

Auf dem Harzer Brocken und dem Feldberg im Schwarzwald seien schwere Böen von bis zu 100 km/h wahrscheinlich. 

Am Nachmittag lasse der Wind an den Küsten vorübergehend nach. Dafür müsse in den mittleren Landesteilen mit Windböen mit bis zu 60km/h gerechnet werden – zumindest in freien Lagen. 

Der Deutsche Wetterdienst hatte schon vor Glatteis gewarnt

Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Kreis Waldeck-Frankenberg in der Nacht von Donnerstag, 2.1.2020, auf Freitag, 3.1.2020, bereits eine Warnung für Glatteis (Stufe 2 bis 3) veröffentlicht – und zwar in der Zeit von 23 Uhr bis 1 Uhr.

Die Warnung vor Glatteis galt aber nicht nur für den Kreis Waldeck-Frankenberg. Mehrere Straßen im nordhessischen Gebiet waren betroffen. Die Warnung galt auch für Stadt und Kreis Kassel. Auch im Schwalm-Eder-Kreis wurde vor glattem Eis gewarnt. Die Warnung für Stadt und Kreis Kassel und den Schwalm-Eder-Kreis (alle Stufe 2 bis 3) bestand im Zeitraum von 23 Uhr bis 3 Uhr.

Laut dem Deutschen Wetterdienst können durch Glatteis bis Stufe 3 starke Behinderungen im Straßenverkehr auftreten. Autofahrer sollten ihren Pkw lieber in der Garage geparkt lassen und den Straßenverkehr meiden. 

Nach einem Sturm sollte man sich mit den Sturmschäden schnellstmöglich bei der Versicherung melden.

von Jan Wendt

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Schreckliches Verbrechen: Vater tötet seine Familie, dann sich

Schreckliches Verbrechen: Vater tötet seine Familie, dann sich

Schreckliches Verbrechen: Vater tötet seine Familie, dann sich
Aus Liebeskummer? Astronautin soll Loch in ISS gebohrt haben

Aus Liebeskummer? Astronautin soll Loch in ISS gebohrt haben

Aus Liebeskummer? Astronautin soll Loch in ISS gebohrt haben
Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?

Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?

Junge (12) stirbt nach Impfung: Wie gefährlich sind Impfstoffe für Kinder?
Wie viele Kinder sterben an Corona? Englische Studie liefert Ergebnisse

Wie viele Kinder sterben an Corona? Englische Studie liefert Ergebnisse

Wie viele Kinder sterben an Corona? Englische Studie liefert Ergebnisse

Kommentare