Deutscher beim Baden in Dänemark ertrunken

Kopenhagen - Ein tragisches Unglück ereignete sich an der dänischen Nordküste. Ein 48-jähriger Deutscher ertrank in der Nordsee. Badegäste hatten ihn gefunden.

Ein 48-jähriger Deutscher ist an der dänischen Nordseeküste ertrunken. Nach Angaben der dänischen Polizei stammte der Mann aus Gotha in Thüringen. Andere Badegäste hatten ihn am Børsmose- Strand in Westjütland leblos im Uferbereich gefunden und an Land gezogen. Ein Rettungsschimmer hatte versucht, Erste Hilfe zu leisten, doch vergebens. Im Krankenhaus konnte man nur noch seinen Tod feststellen. Warum er ertrank, blieb unklar. Der 48-Jährige war mit seiner Frau am Montag Schwimmen gewesen. Als sie das Wasser verließ, war ihr Mann noch etwa 30 Meter vom Ufer entfernt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Gomez macht sich über Hass-Tiraden in Braunschweig lustig

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Gewitter folgen der Sommerhitze - Frau durch Blitzschlag getötet

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre

Betrüger erschummelt 45.000 Euro mit einer Pfandflasche - und kriegt nun große Ehre

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion