Ist der Fahrer schuld?

Bootsunfall in der Türkei: Deutsche stirbt

Berlin - Ihr Urlaub endete für eine 22-jährige Deutsche tödlich. Die junge Frau ist bei einer Luftkissen-Fahrt in der Türkei umgekommen. Eine weitere Deutsche wurde schwer verletzt.

Das Auswärtige Amt bestätigte am Mittwoch entsprechende Berichte von türkischen Medien. Ein 15 Jahre altes Mädchen, ebenfalls aus Deutschland, erlitt schwere Verletzungen.

Die beiden Urlauberinnen machten nach einem Bericht des Fernsehsenders CNN Turk am Dienstagabend eine der beliebten Wassertouren auf einem Luftkissen, das von einem Motorboot mit hohem Tempo in Küstennähe gezogen wurde. Bei einem Wendemanöver prallte das Gummiboot gegen ein anderes Boot. Die 22-Jährige starb sofort. Ihre Begleiterin, deren Alter zunächst mit 14 Jahren angegeben wurde, kam schwer verletzt in eine Klinik.

Ersten Erkenntnissen zufolge wird ein Verschulden des Motorboot-Fahrers nicht ausgeschlossen. Türkischen Medienberichten zufolge wurde er in Polizeigewahrsam genommen. Die beiden Deutschen machten seit einer Woche Urlaub in einem Hotel in dem Ferienort Sarigerme in der Provinz Mugla am Mittelmeer. Woher aus Deutschland sie kamen, wurde nicht bekannt.

Das Wendemanöver ist meist üblicher Teil der touristischen Wassersportangebote in Badeorten. Dabei werden die Teilnehmer auf Luftkissen absichtlich ins Wasser geschleudert. Zu den bekanntesten gehört die Tour auf einem Bananenboot.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare