Dennis' Mörder: Frühere Chance zur Festnahme verpasst

Hamburg - Der mutmaßliche Mörder von Dennis und zwei weiteren Jungen aus Norddeutschland hätte möglicherweise bereits 2008 gefasst werden können.

Damals hatte ihn die Hamburger Polizei wegen eines Betruges gebeten, freiwillig eine Speichelprobe abzugeben, wie die Tageszeitung “Die Welt“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf die Hamburger Staatsanwaltschaft berichtete. Sprecher Wilhelm Möllers bestätigte den Bericht auf dapd-Anfrage.

Dem Aufruf war der 40-jährige Martin N. damals nicht nachgekommen. Einen richterlichen Beschluss beantragte die Staatsanwaltschaft nicht, weil ihrer Einschätzung nach die Erfolgschancen zu gering waren. N. galt damals juristisch nicht als einschlägig vorbelastet.

“Es lagen die gesetzlichen Voraussetzungen nicht vor“, sagte Möllers. Bei einem DNA-Abgleich der fünf Mordfälle, für die N. infrage kommt, konnte keine “sichere Täterspur“ festgestellt worden. Ein DNA-Abgleich hätte aber womöglich für Aufklärung in den mehr als 40 Missbrauchsfällen gesorgt, die dem 40-Jährigen ebenfalls zur Last gelegt werden. Eine Festnahme wäre deshalb möglicherweise früher möglich gewesen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Mini Countryman: Die Unschuld vom Lande

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Kommentare