Denkmal der Alten Synagoge in Magdeburg geschändet

+
In Magdeburg steht der Künstler Josef Bzok am Donnerstag fassungslos neben dem von ihm entworfenen Denkmal für die an dieser Stelle von den Nationalsozialisten zerstörte Synagoge. Vermutlich Rechtsextreme haben das Mahnmal für die Synagoge und über 1500 getötete Juden (darunter 200 Kinder) geschändet.

Magdeburg - Unbekannte haben das Denkmal der Alten Jüdischen Synagoge in Magdeburg geschändet. Was die vermutlich rechtsextremen Täter angerichtet haben:

Mit schwarzer Farbe sprühten sie den Schriftzug “Schande“ auf das Mahnmal und zerstörten die davor abgelegten Kränze, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Es ist bereits der dritte Angriff auf das Denkmal in diesem Jahr: Im August wurden ebenfalls “Schande“ sowie Haken- und Keltenkreuze auf das Kunstwerk geschmiert, im Oktober zündeten Täter Altpapier vor dem Denkmal an. Der für politisch motivierte Delikte zuständige polizeiliche Staatsschutz übernahm die Ermittlungen. Das Denkmal erinnert an die 1938 zerstörte Synagoge an diesem Ort.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mann schlägt Spinne tot - plötzlich steht die Polizei vor der Tür

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Mit mehr als 30 Grad: Der Hochsommer kommt!

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Vater will Sohn aus Wasser retten - und stirbt dabei selbst

Kommentare