Decke im Atommülllager Asse eingestürzt

+
Im maroden Atommülllager Asse in Niedersachsen ist eine Decke eingestürzt.

Salzgitter - Im maroden Atommülllager Asse in Niedersachsen ist eine Decke eingestürzt. Experten prüfen, ob Maßnahmen zur Stabilisierung sinnvoll seien.

Lesen Sie auch:

Schließung des Atomlagers Asse?

Atommülllager Asse: Asche von Leichenteilen gelagert

Das geht aus einer Mitteilung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter am Donnerstag hervor. Die Decke des Atommülllagers bei Wolfenbüttel ist zwischen zwei Hohlräumen eingestürzt, in denen keine radioaktiven Abfälle lagern. Da die beiden 15 Meter hohen Kammern bereits mit gemahlenem Salz gefüllt sind, ist die Decke nach Angaben des BfS nicht tief gestürzt. “Es besteht keine akute Gefahr.“ Eine Erschütterung hätten die Messegeräte nicht festgestellt, hieß es.

Das Salzbergwerk ist einsturzgefährdet, weil täglich rund 12 000 Liter Wasser eindringen. Auch zu Gesteinsablösungen aus Decken war es in der Asse schon mehrfach gekommen. Ein Sprecher des BfS sagte zu dem aktuellen Einsturz, die Decke sei 30 Zentimeter tief gefallen. “Es ist kein großer Schaden entstanden, aber es zeigt, dass da Bewegung drin ist.“ Nun prüfen Fachleute, ob die Hohlräume mit Spezialbeton stabilisiert werden können. Im Januar dieses Jahres hatte es geheißen, dass sich auch in einer unterirdischen Kammer mit gelagertem Atommüll Teile von der Decke lösen und auf die Abfallfässer stürzen könnten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Nach Zug von fremdem Joint: Zwei Männer zusammengebrochen

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Mann bei Absturz eines Sportflugzeuges getötet

Kommentare