Darum stürzte der Musiker in den Tod

+
Vor den Augen unzähliger Zuschauern ist am Freitagabend ein schwedischer Musiker in Leipzig in den Tod gestürzt. Jetzt steht fest, wie es zu dem folgenschweren Unfall kam.

Leipzig - Vor den Augen unzähliger Zuschauern ist am Freitagabend ein schwedischer Musiker in Leipzig in den Tod gestürzt. Jetzt steht fest, wie es zu dem folgenschweren Unfall kam.

Lesen Sie auch:

Musiker stürzt bei Auftritt in den Tod

Der Musiker, der beim Leipziger Passagenfest verunglückte, ist ohne Sicherungsseil in den Tod gestürzt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Mann bei seinem Sturz aus 20 Metern Höhe “nicht durch die vorhandene Technik gesichert“. Weshalb der erfahrene Aktionskünstler das Seil nicht in die Gurte an seinem Körper einhakte oder von einem Helfer befestigen ließ, sei noch unklar. Die Technik an sich sei intakt gewesen. Der 49 Jahre alte Saxofonist wollte am Freitagabend senkrecht eine Fassade hinunterlaufen. Zwei Vorführungen verliefen reibungslos, bei der dritten stürzte der Mann ungesichert in den Tod.

dpa

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare