Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes

In Container gefundenes Baby wurde getötet

+
Blumen, Kerzen, Stofftiere und Karten stehen am Mittwoch in Berlin vor einem Kleidercontainer im Stadtteil Neukölln, in dem ein totes Baby am 05.04.2013 entdeckt worden war

Berlin  - Der in einem Altkleider-Container gefundene Säugling im Berliner Stadtteil Neukölln ist getötet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Mordes.

Dass das Baby getötet worden ist, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch. „Wir ermitteln wegen Mordes.“ Der Leichnam war nach Angaben von Ermittlern stark verwest. Deshalb war zunächst unklar, ob die Todesursache ermittelt werden kann.

Auch ein am Dienstagnachmittag leblos gefundener Säugling war gewaltsam zu Tode gekommen. In beiden Fällen läuft die Suche nach der Mutter. Die Polizei bittet zudem um Hinweise.

dpa

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

Grusel-Shots und erster Abschied: Der achte Dschungel-Tag in Bildern

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Meistgelesene Artikel

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion