Campingplatz-Morde: Verdächtiger festgenommen

+
Polizeibeamte der Spurensicherung decken am Mittwoch auf einem Campingplatz in Sahlenburg, einem Stadtteil von Cuxhaven eine der am Morgen entdeckten zwei Leichen mit einer Folie ab.

Cuxhaven - Nach dem Mord an zwei Urlauberinnen auf einem Campingplatz in Cuxhaven hat die Polizei einen Verdächtigen festgenommen. Offenbar war es eine Beziehungstat.

Lesen Sie auch:

Zwei Frauenleichen auf Campingplatz in Cuxhaven entdeckt

Der mutmaßliche Täter ist ein 30-jähriger Mann aus Peine. Daher stammt auch eines der Opfer. Das sagte eine Polizeisprecherin in Cuxhaven. Zeugen hätten Hinweise auf ein Auto und eine Person gegeben, die zu der Festnahme wenige Stunden nach der Tat geführt hätten.  Die Urlauberinnen waren beide 27 Jahre alt und stammten aus Peine und aus Winsen an der Aller in der Nähe von Hannover. Nach Angaben des Polizeisprechers fand ein Bewohner des Campingplatzes eine der beiden Leichen am Morgen im Bereich eines Wohnwagens nur wenige Meter vom Strand entfernt. Die Frauen sollen gegen 04.30 Uhr gestorben sein.

Bilder vom Tatort

Cuxhaven: Bluttat auf dem Campingplatz

“Es hat sich hier offenbar um eine Beziehungstat gehandelt“, sagte Polizeisprecherin Anke Rieken in Cuxhaven. “Die Frauen wiesen multiple Verletzungen und teilweise auch Stichverletzungen auf“, erklärte Rieken. “Die Ermittlungen im Bereich des Tatorts werden noch den Tag über andauern“, sagte Polizeisprecher Kurmann. Die Beamten vernahmen Zeugen und sicherten Spuren auf dem Campingplatz, der vor allem von Dauercampern genutzt wird. Das Gelände im Stadtteil Sahlenburg liegt in unmittelbarer Nähe des Nordseestrandes und grenzt an ein Waldstück. Erst am vergangenen Wochenende ist ein Dreifachmord auf einem Campingplatz bei Münster begangen worden. Dort soll ein 33-jähriger Mann seine 29-jährige Exfreundin und deren Eltern erstochen haben. 

Eine 40 Personen starke Mordkommission habe seit dem Fund der Leichen am Morgen in Cuxhaven unter Hochdruck ermittelt, sagte Rieken. Mehr als 100 Beamte seien vor Ort im Einsatz gewesen. Ein Hubschrauber kreiste über einem angrenzenden Waldgebiet, um möglichen Spuren nachzugehen. Die Beamten vernahmen Zeugen und sicherten Spuren auf dem Campingplatz, der vor allem von Dauercampern genutzt wird. Das Gelände im Stadtteil Sahlenburg liegt in unmittelbarer Nähe des Nordseestrandes.

Zweite Bluttat auf Campingplatz innerhalb kurzer Zeit

Lesen Sie auch über den Campingplatz-Mord in Coesfeld im Münsterland:

Blutbad auf Campingplatz bei Coesfeld: Verdächtiger in Haft

Campingplatz-Opfer in Coesfeld: So brutal mordete der Täter

Mord von Coesfeld: Samurai-Schwert im Kofferraum

Für Entsetzen sorgte erst wenige Tage zuvor eine Bluttat auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen. Dabei starben drei Menschen. Inzwischen ist gegen einen Tatverdächtigen, einen 33 Jahre alten Kölner, Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird vorgeworfen, seine 29-jährige Ex-Freundin und deren 53 und 55 Jahre alten Eltern mit Dutzenden Messerstichen getötet zu haben. Als möglichen Hintergrund der Bluttat in Coesfeld sehen die Ermittler Unterhalts- und Sorgerechtstreitigkeiten um die zehn Monate alte gemeinsame Tochter des 33-Jährigen und der 29-Jährigen.

mm/dpa/ap

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

53. Sixdays in Bremen - der Montag  

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare