Bundesweit 3620 Arztstellen unbesetzt

Berlin - In Deutschland waren 2009 insgesamt 3620 Arztstellen mit Zulassung zu den gesetzlichen Krankenkassen unbesetzt. Davon entfiel mit 2026 der Großteil auf Hausärzte.

 Bundesweit gesucht wurden außerdem 1260 Psychotherapeuten. Das geht aus den Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigungen hervor, die der Nachrichtenagentur dpa am Mittwoch vorlagen. Die meisten offenen Arztstellen wurden 2009 in Niedersachsen angeboten: 678 Mediziner - davon 498 Hausärzte - können dort sofort anfangen.

In Sachsen-Anhalt sind es 379, in Bayern 360 und in Sachsen 357. Selbst in Großstädten wie Berlin und Hamburg konnten nicht alle Kassenpraxen besetzt werden. In Hamburg fehlen 16 Mediziner verschiedener Fachrichtungen, in der Hauptstadt ausschließlich Psychotherapeuten (90). Ein deutliches Defizit an Hausärzten meldeten auch Sachsen-Anhalt (255), die Region Westfalen-Lippe (232) sowie Bayern (216). In ganz Nordrhein-Westfalen fehlten zuletzt 493 Allgemeinmediziner und Psychotherapeuten, davon enfielen 289 auf Hausarztpraxen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare