Red Bull Flugtag: Schweine und Drachen im Rhein

+
Im Zollhafen in Mainz stürzt sich dieser Pilot mit seinem Drachenein den Rhein.

Mainz - Rosa Schweinchen, Comic-Helden: In Mainz haben sich beim “Red Bull Flugtag“ Hobby-Piloten aus ganz Deutschland mit ihren selbstgebastelten Fluggeräten von einer Rampe in den Rhein gestürzt.

Tatsächlich flugfähig waren die teils wilden Konstruktionen allerdings selten - die meisten fielen nahezu senkrecht von der sechs Meter hohen Rampe hinunter. Nach Angaben der Polizei besuchten über den Tag verteilt insgesamt rund 150 000 Menschen das Spektakel, für das sich rund 40 Teams angemeldet hatten.

Red Bull Flugtag: Rose Schweine und Co. im Rhein

Red Bull Flugtag: Rosa Schweine und Co. im Rhein

Nach Aussage eines Polizei-Sprechers gab es bei der siebten Auflage des Spektakels keine Unfälle. “Es sprangen lediglich fünf Menschen unerlaubt ins Hafenbecken - die haben wir wieder herausgefischt“, sagte er. Der erste Flugtag dieser Art fand 1997 in Berlin statt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare