Mann stürzt vor Zug 

Brutale S-Bahn-Attacke am Hamburger Bahnhof

+
Ermittler suchen nach dem Vorfall nach Spuren am Hamburger Hauptbahnhof

Hamburg - Auf dem Hamburger Hauptbahnhof ist ein 29-Jähriger nach einem Streit brutal geschlagen worden und vor eine einfahrende S-Bahn gestürzt.

Der Zug habe in letzter Sekunde noch bremsen können, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Bahn kam erst unmittelbar vor dem Opfer zum Stehen. Die Mordkommission ermittelt nun wegen versuchter Tötung. Das Opfer verletzte sich unter anderem schwer an einem Halswirbel und wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Ermittlungen war es in der S-Bahn zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 29-Jährigen und etwa fünf Jugendlichen gekommen. Beim Aussteigen am Hauptbahnhof sei der Streit dann eskaliert. Einer aus der Gruppe habe den Mann so hart gegen den Kopf geschlagen, dass dieser auf die Gleise fiel. Die Jugendlichen sind noch flüchtig.

dpa

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Vulkan-Trekking auf dem Chimborazo in Ecuador

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion