Mann stürzt vor Zug 

Brutale S-Bahn-Attacke am Hamburger Bahnhof

+
Ermittler suchen nach dem Vorfall nach Spuren am Hamburger Hauptbahnhof

Hamburg - Auf dem Hamburger Hauptbahnhof ist ein 29-Jähriger nach einem Streit brutal geschlagen worden und vor eine einfahrende S-Bahn gestürzt.

Der Zug habe in letzter Sekunde noch bremsen können, teilte die Polizei am Samstag mit. Die Bahn kam erst unmittelbar vor dem Opfer zum Stehen. Die Mordkommission ermittelt nun wegen versuchter Tötung. Das Opfer verletzte sich unter anderem schwer an einem Halswirbel und wurde in einem Krankenhaus notoperiert. Lebensgefahr bestehe jedoch nicht, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Ermittlungen war es in der S-Bahn zu einer Auseinandersetzung zwischen dem 29-Jährigen und etwa fünf Jugendlichen gekommen. Beim Aussteigen am Hauptbahnhof sei der Streit dann eskaliert. Einer aus der Gruppe habe den Mann so hart gegen den Kopf geschlagen, dass dieser auf die Gleise fiel. Die Jugendlichen sind noch flüchtig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion