Polizei mit Appell via Twitter

Mann verschanzt sich auf Uni-Dach - Großeinsatz in Bremen

Rettunskräfte und Polizisten stehen auf dem Gelände der Bremer Universität zusammen
+
Großeinsatz an Bremer Uni: Mann flieht und verschanzt sich auf Bremer Uni-Dach.

Polizeigroßeinsatz auf dem Bremer Uni-Campus: Ein Mann hat sich auf das Dach der Uni geflüchtet. Die Polizei spricht von einem Gewaltdelikt. Vieles ist noch unklar.

  • Auf dem Uni-Campus in Bremen läuft ein Großeinsatz der Polizei.
  • Ein Mann hat sich auf das Dach des Uni-Gebäudes geflüchtet.
  • Der Mann soll nach einem Gewaltdelikt geflüchtet sein.

Bremen - Ein Mann ist nach einer Gewalttat auf das Dach der Bremer Universität geflohen. Die Polizei versuchte den Tatverdächtigen zum Aufgeben zu bewegen. Der Mann hielt sich seit Freitagvormittag auf dem Dach eines Universitätsgebäudes auf. „Wir wollen nun versuchen, dass er freiwillig vom Dach runterkommt“, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen gegenüber der Nachrichtenagentur dpa

Einsatzkräfte konnten den Tatverdächtigen gegen 14.20 Uhr sichern. „Sowohl der Mann als auch die eingesetzten Polizisten blieben dabei nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt“, twittert die Bremer Polizei.

Mann flüchtet auf Bremer Uni-Dach

Nach Polizeiangaben verletzte der Tatverdächtige, bevor er auf das Dach der Uni floh einen Mann, allerdings nicht schwer. „Die Verletzungen sind aber nicht lebensgefährlich“, sagte Polizeisprecher Nils Matthiesen. Der Mann sei ins Krankenhaus gebracht worden.

Großeinsatz am Uni-Campus Bremen: Polizei bittet, keine Gerüchte via Twitter zu verbreiten

Das fünfgeschossige Uni-Gebäude wurde weiträumig abgesperrt, mehr als ein Dutzend Einsatzwagen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten waren vor Ort. Schwer bewaffnete Spezialkräfte waren im Einsatz. Universitätsmitarbeiter wurden aus dem betroffenen Gebäude von der Polizei ins Freie geführt.

Augenzeugen berichteten, dass sich zwei Menschen mit dem Verdächtigen auf dem Dach unterhielten. In der Nähe war auf dem Dach in roten Großbuchstaben das Wort „Mobbing“ gesprüht.

Die Ermittler riefen über Twitter dazu auf, keine Gerüchte zu verbreiten und keine Fotos vom laufenden Polizeieinsatz zu veröffentlichen. Es bestehe keine Gefahr für Unbeteiligte. „Aktuell können wir nicht bestätigen, dass der Tatverdächtige eine Axt bei sich trägt. Der Mann befindet sich noch auf einem Dach in der #Bibliothekstraße. Es besteht keine Gefahr für Unbeteiligte“, twitterte die Polizei Bremen. Inzwischen gibt es zum Glück Entwarnung. (dpa, ml)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

München feiert Ersatz-Wiesn

München feiert Ersatz-Wiesn

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fans feiern Bundesliga-Rückkehr - BVB gewinnt Topspiel

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Fotostrecke: Werder-Niederlage gegen Hertha bei Fan-Rückkehr

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Playstation 5 und Xbox Series im Überblick

Meistgelesene Artikel

Corona in Deutschland: Neuer Höchstwert an Neuinfektionen vermeldet - RKI mit trauriger Beobachtung

Corona in Deutschland: Neuer Höchstwert an Neuinfektionen vermeldet - RKI mit trauriger Beobachtung

Corona in Deutschland: Neuer Höchstwert an Neuinfektionen vermeldet - RKI mit trauriger Beobachtung
Coronavirus an Ostsee und Nordsee: Touristen-Ansturm hilft nicht Verluste aufzuholen

Coronavirus an Ostsee und Nordsee: Touristen-Ansturm hilft nicht Verluste aufzuholen

Coronavirus an Ostsee und Nordsee: Touristen-Ansturm hilft nicht Verluste aufzuholen
Kompost-Laster kippt um: Radfahrerin kann nicht ausweichen und wird verschüttet

Kompost-Laster kippt um: Radfahrerin kann nicht ausweichen und wird verschüttet

Kompost-Laster kippt um: Radfahrerin kann nicht ausweichen und wird verschüttet
Elbtunnel: Schrecklicher Unfall überschattet Bauarbeiten – Zeitplan soll eingehalten werden

Elbtunnel: Schrecklicher Unfall überschattet Bauarbeiten – Zeitplan soll eingehalten werden

Elbtunnel: Schrecklicher Unfall überschattet Bauarbeiten – Zeitplan soll eingehalten werden

Kommentare