Staatsschutz ermittelt

Brandanschlag auf Haus mit Flüchtlingsfamilie

Schleswig - Unbekannte haben einen Brandanschlag auf ein Mehrfamilienhaus in Schleswig-Holstein verübt, in dem auch eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien lebt. 

Zwei Täter haben nach ersten Erkenntnissen am späten Donnerstagabend eine brennbare Flüssigkeit auf das Fenster eines Wohnzimmers im Erdgeschoss des Hauses in Schleswig geschüttet, wo eine syrische Familie untergebracht ist. Diese befand sich zu dem Zeitpunkt in dem Wohnzimmer. Die Unbekannten zündeten die Flüssigkeit an und flohen. Die Bewohner löschten die Flammen mit einer Decke.

Menschen wurden nicht verletzt, wie die Polizei in Flensburg mitteilte. Wegen der Aufregung in der Wohnung sei ein Kleinkind gestürzt und habe sich leichte Schürfwunden zugezogen. An dem Fenster entstand leichter Sachschaden. 

Sachverständige des Landeskriminalamts sollen nun prüfen, ob das ganze Gebäude mit der brennbaren Flüssigkeit hätte in Brand gesetzt werden können. Der Staatsschutz führt die Ermittlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Meistgelesene Artikel

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Achtung! Verschiedene Salate dieser Marke werden zurückgerufen

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Heftige Explosion in Wohnhaus in Salzgitter - Vier Verlezte

Heftige Explosion in Wohnhaus in Salzgitter - Vier Verlezte

Übergroßer Weihnachtsbaum löst Polizeieinsatz in Baden-Württemberg aus

Übergroßer Weihnachtsbaum löst Polizeieinsatz in Baden-Württemberg aus

Kommentare