Brand in Asylbewerberheim: Vier Verletzte

Braunschweig - Bei einem Brand in einem Asylbewerberheim in Braunschweig sind vier Bewohner mit einer Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

Laut Zeugenaussagen soll ein Bewohner in einem Zimmer unvorsichtig mit Feuer hantiert haben, wie die Polizei berichtete.

Insgesamt mussten in der Nacht zum Freitag rund 30 Menschen aus dem Gebäude in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehr rettete unter anderem zehn Menschen mit einer Drehleiter aus dem dreistöckigen Gebäude. Einige davon wurden an einer Sammelstelle vor Ort medizinisch betreut. Am frühen Freitagmorgen hatten die Löschkräfte die Flammen unter Kontrolle. Das Feuer soll vermutlich in einem Raum im Erdgeschoss ausgebrochen sein.

Etwa hundert Helfer der Feuerwehr und des Rettungsdienstes rund um Braunschweig seien angerückt, sagte der Einsatzleiter der Feuerwehr.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Was ist denn neu beim BMW 4er?

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Frachter prallt gegen Brücke - Schiffsführer tot

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Neujahrsempfang der Stadt Visselhövede

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion