Göttingen: Ort der Explosion bleibt gesperrt

Göttingen - Nach der Detonation einer Weltkriegsbombe in Göttingen, bei der drei Menschen ums Leben kamen, bleibt der Explosionsort vorerst gesperrt. Laut Medienberichten wird dort noch eine weitere Bombe vermutet.

Lesen Sie auch:

Drei Tote bei Explosion von Weltkriegs-Bombe

Ein Bereich 300 Meter um den Unglücksort sei zur Sicherheit noch abgeriegelt, teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit. Von derSperrung seien Firmen und Schulen betroffen. Die Anwohner, die ihre Häuser verlassen mussten, konnten dagegen in der Nacht in ihre Wohnungen zurückkehren.

Bilder vom Unglücksort

Drei Tote bei Bombenexplosion in Göttingen

Am späten Dienstagabend war eine Zehn-Zentner-Bombe bei den Vorbereitungen zur Entschärfung explodiert. Drei Spezialisten kamen ums Leben, sechs weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Bereits vor wenigen Tagen wurde auf dem Areal eine Fligerbombe gefunden - die allerdings ohne Zwischenfälle entschärft weden konnte. Wie der Nachrichtensender n-tv berichtet, vermuten die Einsatzkräfte in Göttingen, dass an diesem Ort noch eine dritte Bombe gefunden werden könnte.

 Am Vormittag wollen die Behörden weitere Details über das Unglück bei einer Pressekonferenz mitteilen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare