Böllerschuss kostet Schützen die Hand

Hamm - Böllerschüsse zum Schützenfest haben einen Kanonier in Hamm in Westfalen eine Hand gekostet. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei von einem "tragischen Unglücksfall" aus.

Das sagte der Vorsitzende des Schützenvereins Westtünnen, René Kiese, am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Mann werde weiter in einer Spezialklinik behandelt, die Hand sei aber nicht mehr zu retten gewesen, sagte Kiese. Der Zustand des Mannes sei stabil.

Das Unglück war beim Hantieren mit dem Nachbau einer preußischen Kanone passiert. Das Geschütz sei mittlerweile sichergestellt worden und werde untersucht, so Kiese. Der 34-jährige Kanonier feuerte am Samstagabend Böllerschüsse zu einer Siegerehrung ab. Beim dritten Schuss hatte sich das Schwarzpulver vorzeitig entzündet. Die Polizei geht nach eigenen Angaben von einem “tragischen Unglücksfall“ aus.

Ausführliche Informationen erhalten Sie bei unserem Partnerportal Westfälischer Anzeiger.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Terror gegen Teenager: 22 Opfer bei Anschlag in Manchester

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Besonderes Flair: Sightseeing in den schönsten Straßen der Welt

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Sanierung der A1 nach Gefahrgut-Unfall

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare