Blutbad auf Campingplatz: Verdächtiger in Haft

+
Ein Polizist am Campingplatz „Lönsquelle“ in Coesfeld.

Coesfeld - Nach dem Blutbad auf einem Campingplatz bei Coesfeld im Münsterland ist am Montag Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Mörder ergangen.

Der Haftbefehl laute auf dreifachen Mord, sagte Staatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster. Der 33-jährige Kölner steht unter dringenden Tatverdacht, am Wochenende seine 29-jährige Ex-Freundin und deren 53 und 55 Jahre alten Eltern mit mehreren Messerstichen getötet zu haben. Der Mann wollte sich am Montag weiterhin nicht zu den Vorwürfen äußern.

Campingplatz-Morde: Bilder vom Tatort

Mord auf einem Campingplatz in Coesfeld - Bilder

Lesen Sie dazu:

Mord von Coesfeld: Samurai-Schwert im Kofferraum

Mord auf dem Campingplatz: Verdächtiger festgenommen

Als möglichen Hintergrund der Bluttat in Coesfeld sehen die Ermittler Unterhalts- und Sorgerechtstreitigkeiten um die zehn Monate alte gemeinsame Tochter des 33-Jährigen und der 29-Jährigen. Das Baby fand die Polizei nach der Bluttat unversehrt in der Ferienhütte. Es war vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht worden.

In Münster wurde am Montag mit der Obduktion der drei Leichen begonnen. Bei der 53 Jahre alten Frau stellten die Gerichtsmediziner 27 Stich- und Schnittwunden fest. “Die Frau ist verblutet“, sagte Botzenhardt. Die Untersuchung der beiden anderen Opfer dauerte am Nachmittag noch an.

Nachbar will Täter vertrieben haben

In dem Auto des 33-Jährigen hatten die Ermittler kurz nach der Tat am frühen Sonntagmorgen unter anderem ein blutverschmiertes Samuraischwert, Würgedraht und mehrere Messer sowie eine Sturmhaube und Kleidung mit Blutflecken gefunden. Außerdem habe er eine Verletzung an der Brust, die er möglicherweise von Schlägen eines 48-jährigen Nachbarn auf dem Campingplatz davongetragen habe. Der Nachbar hatte angegeben, dem maskierten Täter mit einer Latte getroffen und ihn so in die Flucht geschlagen zu haben.

Das Landeskriminalamt sicherte am Montag weiter Spuren auf dem Campingplatz im Coesfelder Stadtteil Lette. Die drei Opfer aus Gelsenkirchen waren in ihrem Holzhäuschen erstochen worden. Die 53 Jahre alte Frau hatte sich noch auf das Nachbargrundstück schleppen können, wo sie ihren Verletzungen erlag.

dpa

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Beraterin: Trump veröffentlicht seine Steuerunterlagen nicht

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Berliner Polizei: Emotionale Botschaft nach Steinwürfen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Jugend auf Droge? Mehr Rauschgift-Delikte an Schulen

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare