Blumengruß vorm Gang ins Gefängnis

+
Bevor sich ein 45-Jähriger in Haldensleben der Polizei stellte, verschenkte er noch gestohlene Blumen.

Haldensleben - Er musste ins Gefängnis - und verschenkte schnell noch geklaute Blumen. Diesen eher ungewöhnlichen Weg wählte ein mit Haftbefehl gesuchter Mann in Sachsen-Anhalt, um sich der Polizei zu stellen.

Der 45-Jährige ließ in einem Tankstellenshop in Haldensleben Blumensträuße mitgehen und verschenkte sie an Passantinnen. Dann erklärte er den verdutzten Angestellten, er werde die Blumen nicht bezahlen, sie könnten ruhig die Polizei rufen - was diese prompt taten.

Die Beamten stellten fest, dass der “Blumenkavalier“ von der Staatsanwaltschaft wegen einer unbezahlten Geldstrafe gesucht wurde und brachten ihn ins Gefängnis. Eine Tasche mit Kleidung und persönlichen Sachen hatte der Mann bereits dabei, wie das Polizeirevier Börde am Dienstag mitteilte. Einen Haken hat die Sache für den Mann: Er muss jetzt nicht nur seine sogenannte Ersatzfreiheitsstrafe abbrummen, sondern sich zusätzlich wegen Diebstahls verantworten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Einbrecher schlagen und treten auf Rentner-Ehepaar ein - Mann stirbt

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Bahn beseitigt weiter Unwetterschäden: Hamburg - Dortmund wieder frei

Kommentare