"Blöde Kuh" zur Nachbarin kostet 700 Euro 

+
Wer im Nachbarschaftsstreit "blöde Kuh" zur Nachbarin sagt, muss 700 Euro zahlen.

Frankfurt/Main - Eine Frau aus Hessen muss ihrer Nachbarin 700 Euro zahlen, weil sie diese und deren Familien mehrfach als “blöde Kuh“, “asoziales Pack“ und “Hexe“ beschimpft hatte.

Die Beleidigte klagte. Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt steht der Nachbarin neben dem Anspruch auf Unterlassung dieser Behauptungen auch das Schmerzensgeld zu. Das berichtet die Fachzeitschrift “OLG-Report“.

Unbedachte Worte zu Polizisten können teuer werden

Unbedachte Worte zu Polizisten können kosten

Für einen Anspruch auf Schmerzensgeld müsse der Geschädigte nicht nachweisen, dass die ehrverletzenden Äußerungen zu gesundheitlichen Schäden geführt hätten, erklärte das Gericht. Vielmehr genüge es, wenn die Äußerung das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen beeinträchtigt habe (Az.: 16 U 15/09).

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag vier im Busch in Bildern

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare