InterCity bleibt liegen

210 Reisende müssen zu Ersatz-Zug balancieren

Wolfsburg - Wiederholt brausten ICE-Züge in Wolfsburg ohne anzuhalten weiter. Nun fuhr ein IC dort nicht durch, sondern blieb mit einer Panne liegen. Dabei war der Zug schon als Ersatz für einen ICE unterwegs.

Ein IC mit 210 Reisenden an Bord ist am Sonntag in Wolfsburg wegen eines technischen Defekts liegen geblieben. Der Zug von Berlin nach Basel wurde evakuiert, die Fahrgäste mussten in einen ICE auf dem Nebengleis umsteigen, teilte ein Bahnsprecherin mit. Dafür wurde eine kleine metallene Brücke zwischen zwei Türen der beiden nebeneinanderstehenden Züge gelegt.

Einzeln mussten die Passagiere über den Steg in den ICE umsteigen. Viele von ihnen nahmen die Panne mit Humor: "Bei der Bahn muss man immer mit dem Schlimmsten rechnen", kommentierte ein Mann den Zwischenfall.

Bevor die Räumung begann, hatte der IC bereits anderthalb Stunden auf offener Strecke gestanden. Deshalb verspäteten sich nachfolgende Züge um rund 40 Minuten. Der Zug sollte abgeschleppt und untersucht werden, die Ursache für den Defekt war zunächst unklar. Der liegengebliebene IC war bereits ein Ersatzzug für einen ursprünglich eingeplanten ICE.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Fenstersturz-Prozess: Lego-Modell hilft Angeklagten

Kommentare