Bundesweit "erfolgreichste" Radarfalle

Blitzer spült 35 Millionen Euro in die Stadtkasse

+
Deutschlandweit berüchtigt: Der Blitzer auf der A2 am Bielefelder Berg.

Bielefeld - Mehr als eine Millionen Mal hat Bielefelds berüchtigte Radarfalle auf der A2 schon zugeschlagen und damit Millionen in die Kassen gespült. Hat Bielefeld genug? Ganz im Gegenteil.

Der berüchtigte Blitzer auf der A2 am Bielefelder Berg ist zwar bundesweit bekannt, dennoch klingelt es fast ungebremst in der Stadtkasse. Seit dem Arbeitsbeginn am 8. Dezember 2008 hat die Anlage mehr als eine Million Mal geblitzt, bestätigte das Ordnungsamt am Donnerstag einen Bericht des „Westfalen-Blatts“ (Donnerstag). Die Radaranlage gilt als eine der bundesweit erfolgreichsten.

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Der Bußgeld-Katalog für Temposünder

Mehr als 550 000 Verfahren wurden eingeleitet und spülten 35,4 Millionen Euro in die Stadtkasse. Ein Drittel fließt allerdings in Technik und Verwaltung, sagte Ulrich Höner vom Ordnungsamt der Nachrichtenagentur dpa. Und die Einnahmen dürften noch steigen. Bislang konnten nur deutsche, niederländische und österreichische Raser zur Kasse gebeten werden. Seit November sei eine neue EU-Richtlinie in Kraft, die die Verfolgung in allen EU-Ländern ermöglichen soll.

dpa

Mehr zum Thema:

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Massenkarambolage auf vereister A1 - ein Toter

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kind wollte sich angeblich selbst versteigern

Kommentare