Beziehungsstreit im Saarland

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Dutzende Fische sind im saarländischen Schiffweiler Opfer eines Rosenkriegs geworden.

Schiffweiler - Eine 43-jährige Frau gab nach Polizeiangaben am Freitagabend vor, bei ihrem Ex-Freund (41) ihre Habe abholen zu wollen. Plötzlich zog sie den Wohnungsschlüssel aus der Tür und warf ihn ins Treppenhaus. Als sich ihr Ex auf die Suche danach machte, schüttete die Frau Spülmittel in sein Aquarium - 50 bis 60 Fische starben.

Im folgenden lautstarken Streit wollte die Ex-Freundin laut Polizeiangaben vom Sonntag auch noch einen Fernseher zu Boden werfen und sich ein Mountainbike mit einem Neupreis von 2000 Euro schnappen, was ihr Widersacher jeweils verhindern konnte. Schließlich soll die Frau noch versucht haben, ihren Ex-Partner von hinten die Treppe hinunterzustoßen.

Sie sieht sich nun mit Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, Sachbeschädigung, versuchter gefährlicher Körperverletzung und versuchten Diebstahls konfrontiert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Darknet-Fall: Zweite Festnahme nach Missbrauch einer Vierjährigen

Darknet-Fall: Zweite Festnahme nach Missbrauch einer Vierjährigen

Loveparade-Katastrophe: So zäh verlief der Prozessauftakt

Loveparade-Katastrophe: So zäh verlief der Prozessauftakt

Auf offener Straße: Zwillingsbrüder sollen 14-Jährige vergewaltigt haben

Auf offener Straße: Zwillingsbrüder sollen 14-Jährige vergewaltigt haben

Toter fährt sieben Stunden in Regionalzug mit - und keiner bemerkt es

Toter fährt sieben Stunden in Regionalzug mit - und keiner bemerkt es

Kommentare