Betrunkene Frau fuhr Schülerin tot: Haft

Recklinghausen - Eine 65-jährige Geschäftsfrau ist zu einer Haftstrafe verurteilt worden, weil sie volltrunken eine Schülerin mit dem Auto tot gefahren hat.

Nach einer tödlichen Promille-Fahrt ist eine Geschäftsfrau aus Recklinghausen am Mittwoch zu anderthalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Die 65-Jährige hatte sich am 18. August 2009 volltrunken hinter das Steuer ihres Wagens gesetzt und eine 15-jährige Schülerin totgefahren. Das Mädchen hatte gerade eine Straße im Recklinghäuser Stadtteil Stuckenbusch überqueren wollen, als es erfasst wurde. Die 15-Jährige wurde 30 Meter durch die Luft geschleudert und starb noch am Unfallort.

Das Urteil des Recklinghäuser Schöffengerichts lautet auf fahrlässige Tötung. Im Blut der Angeklagten waren später knapp 2,3 Promille Alkohol festgestellt worden. Nach eigenen Angaben hatte die 65-Jährige zu einem nahen Supermarkt fahren wollen, um Toilettenpapier zu kaufen. Mit dem Urteil blieb das Recklinghäuser Schöffengericht deutlich unter dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die zwei Jahre und neun Monate Haft beantragt hatte. Die Verteidigung hatte auf eine Bewährungsstrafe gehofft. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Anschnallgurt als Retter - Mehrere Verletzte bei Unfall in Südhessen

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Fußgänger von Traktor überrollt - tot

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Gladbecker Geiselnehmer Rösner will auch aus dem Knast

Kommentare