Nach Streit fünf Menschen verletzt 

Berliner Autofahrer rast in Menschengruppe

Berlin - Nach einem Streit ist ein 23-Jähriger in Berlin mit einem Auto absichtlich in eine Personengruppe gefahren und hat fünf Menschen verletzt.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, wird nun wegen versuchten Mordes gegen den Mann ermittelt. Demnach war es am Mittwochabend auf einem Parkplatz im Stadtteil Neukölln zu einem Streit zwischen zwei Gruppen gekommen. Der 23-Jährige lief daraufhin plötzlich davon, kam mit dem Wagen zurückgefahren und raste dann direkt in die gegnerische Ansammlung.

Dabei wurden zwei Männer im Alter von 27 und 28 Jahren schwer verletzt, drei weitere erlitten leichtere Blessuren. Der Fahrer flüchtete zunächst zu Fuß vom Ort des Geschehens. Er wurde aber später auf einem Polizeirevier festgenommen, als er wegen des Geschehens selbst eine Anzeige erstatten wollte.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Umweltfreundlich übernachten: 10 Öko-Hotels in Deutschlands

Maimarkt mit Gunter Gabriel

Maimarkt mit Gunter Gabriel

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Burger-Revolution bei McDonalds

Burger-Revolution bei McDonalds

Kommentare