Schreckliche Tat in ländlicher Idylle

Spaziergänger macht traurige Entdeckung in Berlin: Totes Baby in Teich gefunden

+
Bittere Entdeckung südlich der Hauptstadt: Ein Fußgänger hat am Montag einen toten Säugling gefunden.

Beim Spazierengehen im Berliner Umland macht ein Mann eine quälende Entdeckung: Durch seinen Hund wird der Rentner auf ein im Teich liegendes Bündel aufmerksam.

Berlin-Lichtenrade - Es ist Montagmorgen an einem idyllisch gelegen Teich südlich der Hauptstadt, als ein Spaziergänger durch seinen Hund eine schreckliche Entdeckung macht: Am Ufer des Dorfteiches im Bezirk Tempelhof-Schöneberg ist am Montag eine Babyleiche gefunden worden.

Wie die Polizei mitteilte, steht die Todesursache des Säuglings noch nicht fest. Die Ermittlungen durch die Mordkommission in dem entsetzlichen Fall dauern an. Zu Geschlecht und Alter konnten die Behörden noch keine Angaben machen. Für Dienstag wird mit weiteren Ergebnissen gerechnet.

Totes Baby im Berliner Süden gefunden: Spaziergänger findet Bündel

Wie Bild.de berichtet, war der Mann um circa 9.45 Uhr mit seinem Hund unterwegs, als er vom Ufer aus ein Bündel mit einer Babydecke entdeckte, das im kalten, schlammigen Wasser gelegen habe. Demnach habe der oder die Täterin die kleine Leiche absichtlich in einen schlecht einsehbaren Bereich abgelegt, um die Tat zu vertuschen. 

Dem Bericht zufolge waren an dem Fundort auch Polizeitaucher, ein Feuerwehrkran sowie eine Drohne im Einsatz. „Die Obduktion des Leichnams wurde angeordnet“, bestätigte die Polizei, die Obduktion durch die Rechtsmedizin ist für Dienstag terminiert.

Der Rentner, der das leblose Baby als erster entdeckt hatte, äußert sich gegenüber RTL.de zu dem traurigen Erlebnis: "Ich komme etwas näher ran, da sehe ich: die kleinen Händchen und die kleinen Füße."

Ein ähnlicher Fall sorgte kürzlich in Schleswig-Holstein nahe Rendsburg für Entsetzen: Dort wurde ebenfalls ein totes Baby entdeckt. Die Mutter wurde beim Festival Wacken Open Air festgenommen.

Dabei handelt es sich leider nicht um Einzelfälle: 2018 wollte eine Frau im Münchner Osten einfach nur mit ihrem Hund Gassi-Gehen. Dabei entdeckte sie in einem Gebüsch ein Neugeborenes, wie tz.de* berichtete.

*tz.de ist ein Angebot des bundesweiten Ippen Digital Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

Den Hass leise machen: Konzert für Anschlagsopfer von Halle

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

#hallezusammen-Konzert gegen Hass und Ausgrenzung

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Fotostrecke: Lukebakio kontert Sargent - 1:1

Meistgelesene Artikel

Zwei tote Mitarbeiter bei Hermes: Obduktion klärte Todesursache

Zwei tote Mitarbeiter bei Hermes: Obduktion klärte Todesursache

DWD warnt: Unwetterzellen von der Küste bis tief in den Süden

DWD warnt: Unwetterzellen von der Küste bis tief in den Süden

Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Unglück beim Wandern - Frau stürzt vor Augen ihres Mannes in den Tod

Horror-Unfall auf A8: Neunjähriger gestorben - seine Verletzungen waren zu schlimm

Horror-Unfall auf A8: Neunjähriger gestorben - seine Verletzungen waren zu schlimm

Kommentare