Berlin: 17 Festnahmen bei Neonazi-Demo

+
Die Gegendemonstranten taten ihre Meinung über die Neonazis auf Schildern wie diesem kund.

Berlin - Rund 750 Rechtsextremisten sind am Samstag nach dem Brandanschlag auf den Neonazi-Szenetreff "Zum Henker" in Niederschöneweide aufmarschiert.

Mehrere hundert Gegendemonstranten protestierten in der Berliner Innenstadt gegen den Umzug unter dem Motto “Vom nationalen Widerstand zum nationalen Angriff“. Insgesamt waren 1.000 Polizeibeamte im Einsatz, um Zusammenstöße zu verhindern.

Am Rande der Demonstration wurden 17 Personen vorläufig festgenommen, wie die Polizei berichtete. Zwölf linke Demonstranten kamen in Gewahrsam, weil sie laut Polizei gegen das Vermummungsverbot verstießen. Bei den zwei Festnahmen unter den Rechten wurde ein Neonazi wegen des Verdachts auf Körperverletzung festgesetzt. Verletzte gab es nicht.

AP

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Selbstversuch unseres Redakteurs an Schwebebalken und Barren

Das ist der BVB

Das ist der BVB

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Wahnsinnstat von Melbourne: Auto rast in Menschenmenge

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Polizei rettet Kuscheltier nach Unfall von der Autobahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion