Tragisches Unglück in den Allgäuer Alpen

Deutscher Bergsteiger stürzt in den Tod

Bregenz - Ein 30-Jähriger aus Heidelberg ist beim Bergsteigen im Kleinwalsertal in den Allgäuer Alpen ums Leben gekommen. Weil ein Felsblock abbrach, stürzte der Mann 100 Meter in die Tiefe.

Der 30-Jährige war am Freitag mit zwei Begleitern in den Allgäuer Alpen in Mittelberg im Kleinwalsertal unterwegs, wie die Polizei am Samstag mitteilte. Am Nachmittag stieg er als Erster der Gruppe ab. Als er sich 200 Meter unterhalb des Gipfels beim Einstieg in eine Steilpassage an einem Felsblock festhalten wollte, brach dieser ab und der Mann fiel - sich mehrmals überschlagend - 100 Meter in die Tiefe. Dabei erlitt er tödliche Kopfverletzungen, berichtet die österreichische Nachrichtenseite vol.at.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Mann verprügelt Polizisten mit Baseballschläger -  diese greifen zur Waffe

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Tristes Wetter - buntes Treiben: Karnevalszeit hat begonnen

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Streit um Geld? Mann soll Bruder und Schwägerin getötet haben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Spülmittel im Aquarium: Rosenkrieg kostet über 50 Fische das Leben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion