1. Startseite
  2. Deutschland

Benzinpreis auf Rekordhoch, wo Sie jetzt günstig tanken können

Erstellt:

Von: Alexander Eser-Ruperti

Kommentare

Der Benzinpreis steigt in astronomische Höhe, doch es gibt Orte, an denen noch verhältnismäßig günstig getankt werden kann.

Berlin – Tanken in Deutschland war noch nie so teuer wie aktuell. Der Benzinpreis erreicht einen Stand, der es für viele Autofahrer schwer macht, ihren Pkw langfristig weiter regelmäßig zu nutzen. Auch steigende Strom- und Gaspreise belasten zahlreiche deutsche Haushalte massiv. Tanken droht zum Luxus zu werden – doch es gibt noch Orte, an denen der Spritpreis niedriger liegt: Besonders für Autofahrer aus einer Grenzregion könnte das attraktiv sein.

Aktueller Benzinpreis: In Deutschland war Tanken noch nie so teuer, Spritpreis erreicht Rekordhoch

Nach dem Diesel erreicht jetzt auch der Preis für Superbenzin der Sorte E10 bisher ungekannte Höhe, wie der ADAC berichtet. Der ehemalige Höchstwert ist knapp zehn Jahre alt und stammt vom 13. September des Jahres 2012. Der aktuelle Benzinpreis für E10 liegt um 0,3 Cent höher als damals, ein für Autofahrer bitterer Rekord. Deutschlandweit erreichte der Preis eines Liters E10 am Dienstag im Durchschnitt einen Kostenpunkt von 1,712 Euro. Tanken droht zum Luxus zu werden.

Verschiedene Tanksäulen nebeneinander. Benzinpreis: Tanken wird immer teurer, doch nicht überall steigt der Spritpreis so deutlich, wie hier.
Benzinpreis: Tanken wird immer teurer, doch nicht überall steigt der Spritpreis so deutlich, wie hier. © Sven Hoppe/dpa

Auch bei Diesel stieg der Benzinpreis auf 1,640 Euro je Liter. Damit erreicht der Dieselpreis ebenfalls einen neuen Rekordwert – in diesem Bereich hatte der Spritpreis allerdings bereits in den Vormonaten wiederholt Höchststände erreicht. Immer wieder werden daher Forderungen nach einer Spritpreispremse an die Politik laut. Eine solche hatte Endes des vergangenen Jahres auch der damalige, umstrittene Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vom ehemaligen Finanzminister und heutigen Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) gefordert.

Benzinpreis Polen: Hinter der Grenze sind die Spritpreise niedriger, Tanken auch wegen Senkung der Spritsteuer günstiger

Besonders Autofahrerinnen und Autofahrer im Grenzgebiet zu Polen könnten einen entscheidenden Vorteil haben: In Polen ist Tanken deutlich günstiger als hier, wo der Spritpreis für viele kaum noch bezahlbar ist. Der niedrigere Benzinpreis hat auch damit zu tun, dass Polen zu Beginn der Woche, am 1. Februar 2022, seine Spritsteuer gesenkt hat. Das Preisgefälle zwischen Polen und Deutschland bei Benzin ist deutlich. Wie der Verband des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost erklärte, betrugt der Preis für Diesel in Polen am Mittwoch durchschnittlich 1,19 Euro, für E10 wiederum 1,17 Euro. Super hingegen kostete im Durchschnitt gerechnet 1,22 Euro.

Die dpa berichtet von regem Andrang deutscher Autofahrer an polnischen Tankstellen, viele von ihnen sollen zusätzlich zu ihrem Tank auch Benzinkanister befüllt haben. Einige Autofahrer tanken aufgrund günstigerer Benzinpreise schon länger in Polen. Mit dem Absenken der Spritsteuer im Nachbarland und dem zeitgleich explodierenden Benzinpreis in Deutschland wird die Zahl der deutschen Kunden an polnischen Tankstellen weiter steigen. Die dpa zitiert Autofahrer, die die Sorge äußerten, bei den aktuellen Preisen ihr Auto bald verkaufen zu müssen – mit Blick auf die aktuellen Kosten kein unreaelistisches Szenario.

Tanken so teuer wie nie: Gründe für hohe Benzinpreise sind vielfältig

Die generellen Gründe für die Explosion der Benzinpreise sind vielfältig. Eine Ursache hoher Kraftstoffpreise ist die wiederkehrende Nachfrage nach Rohöl im Anschluss an das Krisenjahr 2020. Nach dem Lockdown-Jahr hatte die Weltwirtschaft wieder an Fahrt aufgenommen, mit der wachsenden industriellen Produktion stieg auch die Nachfrage nach Rohöl.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Hinzu kommt, dass die aktuelle Energiepreiskrise mit dem Einsetzen der CO₂-Bepreisung in Deutschland zusammen fällt. Sie soll dem Klimaschutz dienen. Im Gespräch mit der Kreiszeitung hielt die Wirtschaftsweise Veronika Grimm diese Maßnahme zuletzt für potenziell sozial ausgewogener als Kaufprämien für Elektroautos.* Diese Position ist nicht unumstritten. So oder so: Die Lebenshaltungskosten steigen für deutsche Haushalte so stark, dass für viele das Tanken im Nachbarland die einzige Option ist, ihr Auto noch weiter zu halten. Spritpreise wie die aktuellen, sind für viele Autofahrerinnen und Autofahrer langfristig nicht zu stemmen.* kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare