Bauer erschießt Mitarbeiter des Veterinäramtes

+
Mit einer Schrotflinte hat ein Bauer den Mitarbeiter des Veterinäramtes erschossen. (Archivbild)

Nauen - Ein Landwirt hat auf seinem Hof in Brandenburg einen Mitarbeiter des Veterinäramtes mit einer Schrotflinte erschossen.

Ein Bauer aus Brandenburg hat nach Polizeiangaben auf seinem Hof einen Mitarbeiter des Veterinäramtes erschossen. Drei Mitarbeiter des Amtes hätten den 70 Jahre alten Landwirt am Dienstag in Nauen aufgesucht, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Brandenburg. Daraufhin habe der Mann mit einer Schrotflinte das Feuer eröffnet. Streifenpolizisten überwältigten den mutmaßlichen Schützen nahmen ihn fest.

Nach Informationen von „maz-online“ soll der 70-Jährige seine Tiere nicht ausreichend versorgt haben. Daraufhin habe das Amt ihn aufgefordert, seinen Rinderbestand auf fünf Tiere zu reduzieren.

Ein Amtsmitarbeiter sei tödlich getroffen worden, die beiden anderen blieben unverletzt. Sie stünden unter Schock, sagte der Polizeisprecher. Nach dpa-Informationen arbeitete der 70-Jährige im Nebenerwerb als Landwirt. Er gehörte nicht dem Bauernverband an.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Auto kollidiert mit Regionalbahn - Zwei Frauen getötet 

Kommentare