Türen schlossen zu früh: Bahn zahlt 20 000 Euro Schmerzensgeld

+
Der Unfall geschah, als die Zugtüren sich beim Aussteigen der Seniorin zu schnell schlossen.

Bonn ­- Nach einem Unfall auf dem Bahnhof im nordrhein-westfälischen Mechernich zahlt die Deutsche Bahn einer 76-Jährigen 20 000 Euro Schmerzensgeld.

Mit diesem Vergleich endete, ­wie am Donnerstag ein Pressesprecher der DB Regio AG bestätigte, ein Zivilverfahren vor dem Bonner Landgericht. Als die Rentnerin am 3. Februar 2009 aus dem Zug aussteigen wollte, schlossen sich bereits die Türen, obwohl sie noch auf dem letzten Trittbrett stand. Sie wurde von der Tür auf den Bahnsteig gestoßen.

Seit dem Unfall ist die Frau, die sich den Oberschenkelhals mehrfach brach, ein Pflegefall. Trotz zahlreicher Operationen und mehr als fünf Monaten in Kliniken ist ihre alte Beweglichkeit nicht mehr herstellbar. Sie ist auf einen Rollstuhl angewiesen.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare