Deutschlands irrste Erpressung

Keks-Klau: Das sagt das echte Krümelmonster

+
Das "original" Krümelmonster findet die Erpressung um den Bahlsen-Keks nicht witzig.

Hannover - Im aufsehenerregenden Erpresserfall um das Firmenwahrzeichen von Kekshersteller Bahlsen, hat sich nun auch das echte Krümelmonster aus der Sesamstraße zu Wort gemeldet.

Spätestens seit ein mit „Krümelmonster“ unterzeichneter Bekennerbrief aufgetaucht ist, macht der Keks-Klau auch international Schlagzeilen. Inzwischen hat sich auch das echte TV-Krümelmonster aus der „Sesamstraße gemeldet - es findet den Erpressungsversuch seines Doppelgängers allerdings wenig witzig. Der NDR zitierte es am Donnerstag mit den Worten: „Das geht mir mächtig auf den Keks.“ Die Original-Krümelmonsterfigur aus den USA ist gerade in Hamburg zu Gast, weil Dreharbeiten der deutschen Ausgabe der „Sesamstraße“ mit Sänger Udo Jürgens anstehen.

Beim amerikanischen Twitter-Acount der „Sesamstraße“ stellte das „Cookie Monster“ zudem bereits am Dienstag klar: „Me no steal the golden cookie. But me willing to help find real cookie thief!“ („Ich habe den Keks nicht gestohlen. Aber ich helfe gerne, den richtigen Keksdieb zu finden!“).

Abwarten und Kekse essen

Außer dem Bekennerschreiben gibt es bislang keine Spur von Hannovers Keksdieb. „Es gibt nichts Neues“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Auf das Angebot der Firma, 52 000 Packungen Leibniz Kekse an 52 soziale Einrichtungen zu spenden, ging das „Krümelmonster“, wie sich der Dieb selbst nennt, bislang nicht ein. Im Gegenzug sollte der Unbekannte das von der Fassade des Stammhauses gestohlene Wahrzeichen - einen 20 Kilo schweren vergoldeten Keks aus Bronze - wieder herausrücken.

Daran denkt der Dieb aber offenbar nicht. Man habe nichts Neues gehört, hieß es am Donnerstag auch aus der Redaktion der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“, wo am Dienstag ein mit „Krümelmonster“ unterzeichneter Bekennerbrief auftauchte. Seitdem macht der kuriose Keks-Klau auch international Schlagzeilen.

Im Internet wird diskutiert, ob es sich bei dem Verschwinden des 20 Kilo-Kekses möglicherweise um eine geschickt eingefädelte Werbekampagne handelt. „Billiger Marketing-Gag“ und „tolle PR-Aktion“ kommentieren manche auf Facebook etwa den Appell von Bahlsen an das „Krümelmonster“, den Keks zurückzugeben. Firmenchef Werner M. Bahlsen bestreitet solche Vorwürfe jedoch vehement.

Dieses Foto des Krümelmonsters mit dem vermeintlichen Firmenwahrzeichen von Bahlsen, dem goldenen Keks, war dem Bekennerbrief beigefügt. Bahlsen kündigte inzwischen auf seiner Facebook-Seite an, 52.000 Packungen Leipniz Kekse zu spenden.

Dem Bekennerschreiben war ein Foto beigefügt: Es zeigt eine Person im Krümelmonster-Kostüm, die einen großen goldenen Keks in den Händen hält. Ob es sich dabei um eine Fotomontage handelt, ist noch unklar.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Flughafen Bremen: Die Ziele im Winterflugplan 2019/2020

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Mit Web-Apps unabhängiger arbeiten

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

Stille und Adventszauber in Klagenfurt am Wörthersee

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

„Eine Legende besagt: Hätte Herrmann nicht abgeschlossen, würde Friedl immer noch rückwärts laufen“

Meistgelesene Artikel

Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg - Medizinerin: Grausige Kratzspuren auf Körper des Opfers

Gruppen-Vergewaltigung in Freiburg - Medizinerin: Grausige Kratzspuren auf Körper des Opfers

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München zieht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

„Goodbye Deutschland“: Angela aus München zieht nach Afrika - „Rosarote Elefantennummer“

Verwechslung auf Trauerfeier: Gäste essen Kuchen - plötzlich müssen sie in Klinik

Verwechslung auf Trauerfeier: Gäste essen Kuchen - plötzlich müssen sie in Klinik

Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Kommentare