Bagger-Drama: Kollege in heißen Asphalt gewalzt

+
Ein Straßenarbeiter wurde von einem Bagger in den heißen Asphalt gedrückt.

Sonneberg - Ein Baggerfahrer übersah beim Rückwärtsfahren seinen Kollegen. Der Bauarbeiter wurde in den heißen Asphalt gedrückt und musste mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus.

Ein rückwärts rollender Bagger hat in Südthüringen einen Straßenarbeiter in den noch heißen Asphalt gedrückt. Der 45-Jährige erlitt bei dem Unfall am Donnerstag bei Sonneberg lebensgefährliche Brandverletzungen, sagte eine Sprecherin der Polizeidirektion Saalfeld.

Erst an einer anderen Baumaschine sei der Bagger zum Stehen gekommen. Nachdem der Arbeiter aus dem heißen Straßenbelag befreit worden war, habe es noch sehr lang gedauert, bis ihn die Rettungskräfte für den Transport mit dem Hubschrauber stabilisieren konnten, berichtete die Sprecherin.

Der Mann wird in einer Spezialklinik für Brandverletzungen in Halle (Sachsen-Anhalt) behandelt. Der 42 Jahre alte Baggerfahrer erlitt einen Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Er konnte bisher noch nicht dazu befragt werden, wie es zu dem Unfall kam. Gegen ihn wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf Winterzeit umgestellt?

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Streit eskaliert! 25-Jähriger überfährt Bekannten mit Auto

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Spiel wegen Massenschlägerei abgebrochen: Türk Spor Rosenheim kassiert sieben Rote Karten

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare