Babytod auf der Toilette: Hatte Mutter Schuld?

Braunschweig - Eine Frau brachte auf der Toilette eines Schnellrestaurants ein Baby zur Welt. Doch der Säugling starb. Nun beschäftigt der tragische Fall Polizei und Staatsanwaltschaft.

“Fest steht, dass das Kind gelebt hat, als es zur Welt kam“, sagte Polizeisprecher Wolfgang Klages am Mittwoch. Das Baby sei aufgrund von Komplikationen nach der Geburt erstickt. Es gebe aber keine äußere Gewalteinwirkung, betonte der Sprecher. Geprüft werde nun, ob der Junge hätte gerettet werden können und ob die Mutter (36) Schuld an seinem Tod trifft.

Die im achten Monat schwangere Frau hatte das Baby am Dienstagnachmittag in dem Schnellrestaurant in der Innenstadt zur Welt gebracht. Weil die Frau nicht von der Toilette zurückkehrte, bat ihr Lebensgefährte die Angestellten der Fast-Food-Filiale, den Notarzt zu rufen.

dpa

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

„Hamburgs unübersehbares Zeichen“: Die Elbphilharmonie ist eröffnet

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Kluger Köder: Mädchen überführt Grapscher

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Schneechaos und Unfälle: Sturmtief „Egon“ zieht über Deutschland

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Eingefrorener Fuchs als Warnung an alle ausgestellt

Kommentare