Baby mit ungeprüftem Wirkstoff gerettet

+
Baby Z wurde mit der Erbkrankheit “Molybdän-Cofaktor Defizienz“ geboren.

Köln - Deutsche Wissenschaftler haben einen Säugling mit einem experimentellen Wirkstoff vor dem sicheren Tod gerettet. Das heute 18 Monate alte Mädchen litt unter einer “Molybdän-Cofaktor Defizienz“.

Die Erbkrankheit führt zu giftigen Ablagerungen von Sulfid im Gehirn. Die Folge sind Krämpfe, Hirnschäden und meist schon der Tod im Kindesalter. Der Kölner Biochemiker Professor Günter Schwarz schickte den Ärzten in Melbourne ein bis dahin nur an Mäusen getestetes Medikament. Nach nur drei Wochen habe das unter dem Namen “Baby Z“ bekanntgewordene Kind die Klinik beschwerdefrei verlassen, sagte Schwarz am Donnerstag. Ein zweites Kind namens “Baby P“ werde in Deutschland mit dem Wirkstoff behandelt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Das kann jeder Zeuge für einen Menschen tun, der verbal angegriffen wird

Kommentare