Baby zu Tode geschüttelt

Herford - Ein vier Monate altes Baby ist im westfälischen Herford zu Tode geschüttelt worden. Ein 25 Jahre alter Mann sei festgenommen worden.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hatte der Mann in der Nacht zum Freitag einen Notarzt alarmiert. Es handle sich nicht um den Vater des Kindes, hieß es. Der Mann wurde inzwischen vernommen und bestreitet die Anwendung von Gewalt.

Dem Notarzt gelang es zunächst, das Baby zu reanimieren. Es starb jedoch wenig später im Krankenhaus. Der Säugling wurde umgehend obduziert. Demnach ist er an Herz- und Kreislaufversagen in Folge eines “heftigsten Schütteltraumas“ gestorben. Ferner wies der Körper des Säuglings weitere Anzeichen stumpfer Gewalteinwirkung auf, die innere Blutungen verursachte. Die 21-jährige Mutter des Kindes habe sich zur Tatzeit nicht in der Wohnung aufgehalten. Sie werde derzeit betreut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Mutter und Tochter seit zwei Jahren vermisst: Neue Spur

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau

Kommentare