Baby stirbt - Eltern festgenommen

Magdeburg - Ein zwei Monate altes Mädchen ist in einer Magdeburger Wohnung schwer verletzt aufgefunden worden. Im Krankenhaus starb das Baby. Die Polizei hat die Eltern verhaftet.

Ein Säugling aus Magdeburg (Sachsen-Anhalt) ist in der Nacht zum Samstag ums Leben gekommen. Die Eltern wurden vorläufig festgenommen und sollen zu den Hintergründen weiter befragt werden. Das knapp zwei Monate alte Mädchen war zunächst mit schweren Verletzungen in der elterlichen Wohnung gefunden und in eine Klinik gebracht worden, sagte am Samstag ein Sprecher des Lagezentrums in Magdeburg und bestätigte damit einen MDR-Bericht. Im Krankenhaus sei es dann seinen Verletzungen erlegen. Die Todesursache war zunächst nicht bekannt. Eine Obduktion soll demnach Klarheit bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema:

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Horror-Unfall: Windradflügel durchbohrt Lkw bei Auffahrunfall

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Soldat stirbt bei Schießübung: Hatte er eine Warnung abgegeben?

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Regionalexpress rammt Lkw - ein Toter und elf Verletzte

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Schlauch platzt! Autos statt Fahrbahn markiert 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion