Baby Amy: 14 Jahre Haft für den Täter

Bielefeld - Der Fall Amy ist grauenhaft. Dem 25-jährigen Täter wurde schwerer Missbrauch und Mord zur Vertuschung der Tat vorgeworfen. Das Gericht sprach jedoch ein mildes Urteil aus.

Für die Vergewaltigung und den Tod der vier Monate alten Amy aus Herford muss ein 25 Jahre alter Mann für 14 Jahre ins Gefängnis. Der Mann hatte den Missbrauch des Säuglings gestanden, aber jede Tötungsabsicht abgestritten. Das Landgericht Bielefeld sprach ihn am Freitag des schweren sexuellen Missbrauchs und des Totschlags schuldig. Die Richter folgten damit nicht der Anklage, die dem jungen Mann Mord vorgeworfen und lebenslange Haft gefordert hatte. Der 25-Jährige sollte in der Tatnacht im vergangenen Februar eigentlich auf die kleine Tochter seiner Freundin aufpassen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Sie eilte ihm hinterher: Frau gerät zwischen Bahnsteigkante und Zug und stirbt

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Rentner in Badewanne verbrüht - Anklage gegen Pflegerin

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Tödlicher Unfall auf Landstraße: Jetzt haben die Ermittler einen dunklen Verdacht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion